Ich bau Dir ein Schloß…

Ich bau Dir ein Schloß…

Die Hohenzollernbrücke in Köln ist die Eisenbahnbrücke.
Man erreicht sie mit wenigen Schritten vom Hauptbahnhof am Kölner Dom vorbei. Sie führt über den Rhein nach Köln-Deutz.
Die zentralen Bahngleise sind durch Gitter von eigenen Fußgängerspuren abgetrennt, über die Kölner und auch Touristen seit dem Wiederaufbau der Brücke im Jahre 1959 flanieren.

Im Spätsommer 2008 hörte ich davon, dass verliebte Paare damit begonnen hatten, an das Gitter zwischen Fußweg und Bahngleisen Vorhängeschlösser anzuschließen.
Als Symbol ihrer Liebe und Zusammengehörigkeit.


Fotos: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0

Die Schlösser enthielten meist eine Beschriftung oder Gravur der Vornamen oder Initialen der Partner, teilweise mit Datum.
Die Schlüssel zum Schloß wurden nach dem Anschließen über das Geländer in den Rhein geworfen.


Fotos: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0

Andere Paare machten es nach, Schlösser wurden mit den Namen der Liebenden beschriftet, mit Filzstift oder in Handarbeit graviert und es entstand ein buntes, glänzendes Sammelsurium von Schlössern.
Und die Schlösser entflammten die Neugier der Passanten: Erich liebt Erna, Sibel + Yüksel, und in Köln natürlich auch Martin mit Claus.
Und das Datum ist auch interessant: wie lange schon? wie frisch ist die Liebe?
Moderne Schlösser, stabile Schlösser, alte Schlösser, exotische Schlösser, witzige Schlösser: der Kreativität der Menschen sind auch hier keine Grenzen gesetzt.


Fotos: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0

Immer mehr Spaziergänger sahen die Versprechen ewiger Verbundenheit, so viele, dass die ersten Schlüsseldienste sich auf die Nachfrage einstellten und Schlösser fertig mit Gravur „für die Brücke“ anboten.

Anfang 2009 dann der Schock in der regionalen Presse:
Die Deutsche Bahn hatte angekündigt, die Schlösser zu entfernen, da die Verkehrssicherheit auf der Brücke gefährdet sei.
Wie erleichtert waren die lieben Liebenden, als die Bahn nach heftigen Protesten einlenkte: „Wenn natürlich Tonnen von Schlössern hängen, müssen wir vielleicht doch was tun, solange der Zaun aufrecht steht und die Schlösser weder auf die Gleise noch auf Spaziergänger oder Radfahrer fallen könnten“ würde aber nichts unternommen, räumte die Bahn ein.

Mittlerweile ist die südliche Seite der Hohenzollernbrücke schon ziemlich dicht (und das Phänomen pflanzt sich jetzt auf der nördliche Seite fort).
24 000 Schlösser zieren inzwischen das 400-Meter-Brückengitter. Die Kölner Musik-Gruppe „Höhner“ widmete ihnen sogar ein Lied („Schenk mir dein Herz“).


Fotos: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0

Ich habe auf meinen wochenendlichen „Foto-Walks“ einige besonders schöne Exemplare fotografiert.
Nehmen Sie die vergrößerbaren Fotos als Anreiz für Ihren nächsten Besuch in Köln, 5 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt – oder als wärmende Aufhellung dieser trüben Herbstzeit.


Fotos: Wolfgang Kurtz, CC-BY-SA-3.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.